Samstag, 8. Februar 2014

Bunte Sockenparade ...


Socken stricken macht einfach Spaß und ist immer spannend, wenn sich aus einem bunten Wollknäuel während des Strickens das Muster entwickelt.
 
Diese Socken sind alle ab Bund mit der Doppelbettstrickmaschine (veritas 360, Nadelabstand 4,5 mm) gearbeitet. Das Bündchen ist zum Schluss mit der Hand in 2 re - 2 li angestrickt (verhindert bei mir das Einschlafen beim Fernsehen). So haben die Socken keine Naht und es sind zum Schluss nur zwei Endfäden (an Spitze und Bündchen) zu vernähen.
Die Ferse wird in der modernen Bumerangform gearbeitet und hat damit einen perfekten Sitz, ich verwende 4-fädige Sockenwolle (dann passt der Fuß auch in den Schuh J).

Selbstgestrickte Socken sind super für Kinder, die meistens die Schuhe irgendwo stehen haben und auf Strümpfen laufen. Hier sollte man aber einen Rutschhemmer auf die Sohlenfläche auftragen.
 
Mein „Kind“ braucht allerdings keinen Rutschhemmer mehr, hier liegt das Problem eher bei der Übergröße 47/48, die im Handel kaum zu erhalten ist.
Für Diabetiker sind solche Socken auch bestens geeignet, da kein einschnürender Gummi die Blutzirkulation in den Beinen behindert. – Manchmal frage ich mich schon an welchen „Sperlingsbeinen“ bei handelsüblichen Socken Maß genommen wurde.

 
Und als wärmende Sofa- und Bettsocken sind sie auch nicht zu verachten (insbesondere, wenn keine „Wärmflasche mit Ohren“ die wärmende Funktion übernimmt J).

 
Der hohe Wollanteil sorgt für Wärme und dabei auch guten Feuchtigkeitsaustausch, so dass die Füße auch bei sportlicher Betätigung immer schön trocken bleiben.
Diese 4 Sockenpaare (42 – 39 – 38 – 36) sind für einen familiären Wintersport-Urlaub gedacht.
 
 
Da von jedem Wollknäuel immer noch Reste übrig bleiben, lassen die sich ganz nebenbei noch zu einer dicken Wolldecke verarbeiten – aber bis die mal fertig wird, muss ich erst noch ganz viele Socken stricken …
 

 
*****

Kommentare:

  1. Oh, ja! Tolle Sockenparade!
    Socken stricke ich auch gerne und für alle möglichen Gelegenheiten. Allerdings habe ich keine Strickmaschine, sondern stricke von Hand. Dauert natürlich entsprechend länger.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den netten Kommentar.
      Mit der Hand stricke ich trotz Strickmaschine auch manchmal noch Socken, da beginne ich aber immer mit der Spitze. Die Wolle lässt sich dabei vollständig verstricken (bei Gr.47 reichen 100 g Wolle immer gerade so). Mit der Maschine geht es natürlich sehr flott und die Bumerangferse sieht maschinell auch besser aus.
      Die "veritas 360" wird übrigens immer mal bei ebay angeboten und geht oft sehr günstig weg.

      Löschen
  2. Tolle Socken. Ich stricke auch mit der Veritas 360, aber meist nur die Ferse, weil sie so schön "ordentlich" wird. Die Bumerangferse eignet sich auch ganz prima für die Spitze. Man verbindet dann Fuß und Spitze im Maschenstich und es ist nix mehr vom "Mogeln" zu sehen. Wie aus einem Guss. Weiter so. Hab mich heute auf die Seite verirrt und gaaaanz lange gelesen, weils so viel Spaß gemacht hat. LG aus Sachsen... Rosili

    AntwortenLöschen